Samstag, 23. Februar 2013

Wer ist schneller??? Banane oder Schnitzel???

Wie der Titel schon ein wenig verraten lässt, will ich euch heute ein bisschen was über die "Verdauungszeiten" der einzelnen Nahrungsmittel erzählen bzw. euch dafür sensibilisieren!

In Zeiten von "normaler" gekochter Ernährung habe ich schon mal was von Trennkost gehört gehabt und kannte auch einige, die das erfolgreich (also abnehmtechnisch ;)) durchgezogen haben.
Bei  mir ist das Thema der unterschiedlich langen Verdauungszeiten von Nahrungsmitteln aber erst so richtig mit der Rohkost in den Vordergrund gerückt.

Am Anfang ging es bei mir ja mit grünen Smoothies los und dann Schritt für Schritt mit der Rohkost. Damals allerdings mit Gourmetrohkost, welche mir nach einer kurzen Zeit der "Eingewöhnung" nicht mehr wirklich gut getan hat (ehrlich, ich kann es nicht verstehen, wie manche Menschen Gourmetrohkost auf Dauer so gut vertragen....).

Somit habe ich weiter gesucht und irgendwann bin ich, zu meinem Glück (bzw. dem meines Verdauungstrackts ;)) auf 80/10/10 gestoßen!
Und während dieser vorausgegangenen Suche habe ich auch ein wenig Einblick in die Verdauungszeiten  bekommen, welche bei Rohkost (finde ich) sehr wichtig sind.

Grünzeug mit Tomate, Paprika und Sauerkraut :D


1. Los geht´s mit den Zeiten ;)

  • 30 Minuten: grünes Blattgemüse, Wassermelone
  • 30-60 Minuten: Obst (wobei säurehaltiges vor süßem Obst gegessen werden sollte)
  • 60 Minuten: Gemüse
  • 2-3 Stunden: Nüsse, Hülsenfrüchte, Samen, Getreide
  • 2-3 Stunden: Milchprodukte, Eier
  • 3-4 Stunden: Geflügel, Fisch
  • 4-5 Stunden: rotes Fleisch, Hartkäse

2. Und hier noch eine kurze Erklärung, warum das so ist ;)

Kohlenhydrate brauchen ein basisches Milieu, welches im Dünndarm besteht. Darum sind die Äpfel und Birnen auch so schnell wieder aus dem Magen raus, um in den Dünndarm zu huschen ;)

Um gut verdaut zu werden, braucht Eiweiß ein eher saures Milieu, welches im Magen vorherrscht. Darum halten sich eiweißhaltige Lebensmittel auch so gern so lange dort auf ;)

Fette kommen in Nahrungsmitteln meist in Kombination mit Eiweißen vor, weshalb sie auch sehr lange im Magen verweilen. Dort erfolgt nur eine Teilaufspaltung der Fette. Resorbiert, also aufgenommen werden sie erst im Zwölffingerdarm, da auch dort die Gallenflüssigkeit ankommt, die zur Fettverdauung, -aufspaltung und -aufnahme unabdingbar ist.

3. Was passiert, wenn ich mich nicht daran halte?

Wenn ich die unterschiedlichen Lebensmittel kombiniere, dann fangen die Lebensmittel zu Gären an.
Bei einer Dattel-Nuss-Kugel z.B. braucht die Nuss ca. 2 Stunden länger als das Obst um verdaut zu werden. In dieser Zeit wartet die Dattel aber nicht brav, sondern fängt im Magen zu gären an, was unter anderem zu Fuselalkoholbildung führen kann.
Ebenso ist ein fettreiches Hauptgericht und ein Obst-Dessert alles andere als optimal. Das Bild ist ähnlich wie beim vorherigen Beispiel, nur das das Obst oben auf liegt.
Solche ungünstigen Kombinationen führen zu Sodbrennen, Magenkrämpfen, Schluckauf und Blähungen.

4. Das Ende vom Lied bzw. "die Rettung" ;)

An erster Stelle würde ich Monomahlzeiten empfehlen.
Und dann natürlich eine Ernährungsweise nach 80/10/10, sprich eine auf Kohlenhydraten basierende Ernährung ohne zusätzliche Zufuhr von Fett und Eiweiß (außer bei Kindern im Wachstum).
Wer (noch) nicht ohne Fett und Eiweiß kann, der sollte ganz einfach die Verdauungszeiten beachten um sein Verdauungssystem ein wenig zu entlasten.

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen Einblick in diesen "Mythos" verschaffen und der oder die ein oder andere fühlt sich nun motiviert mehr auf seine Lebensmittelkombinationen zu achten (und probiert vielleicht einmal die Ernährung nach 80/10/10 aus ;) ) 

Liebe Grüße und noch ein schönes Restwochenende :D
Miri


Kommentare:

  1. Hallo!
    Bin vor kurzem auf meiner nicht enden wollenden Suche zum Thema Ernährung auf eurem Blog gestoßen und bin nun sehr von der Rohkost bzw. 80/10/10 Idee begeistert.
    Den Beitrag zum Stoffwechsel finde ich auch sehr interressant, da ich laut einem Igg Test besondere Probleme mit diesen Gärungspozessen habe und die Tipps vom Arzt bisher nur teilweise nützlich fand. Da bin ich mit deinem Beitrag ein gutes Stück weiter gekommen.Danke! :)

    Um diesen meinen ersten Kommentar hier noch etwas zu verlängern: Ich lebe zwar schon seit ca. mehr als zwei Jahren vegan, bin aber nach wie vor nicht so richtig zufrieden. Habt ihr Tipps zur Umstellung auf Rohkost und dann auf 80/10/10?
    Also vielleicht etwas generelles aus eurem Erfahrungsschatz?
    Ich muss natürlich selber erst noch jede Menge dazu recherchieren.
    Ich würde prinzipiell aber lieber früher als später etwas ändern;)

    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Lob :D
      Vielleicht magst du dir ja mal die Videos von Martin auf youtube anschauen, da erklärt er ganz gut wie 80/10/10 funktioniert.
      Hier sagt er noch kurz was zu 100% roh ;)
      http://www.youtube.com/watch?v=LEhzcj_pK5c
      Ansonsten, einfach mal hier stöbern oder per pm direkt fragen!
      Jeder ist halt anders und braucht einfach einen anderen Einstieg in die neue Ernährungsweise!
      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen
  2. Die Erklärung ist etwas dürftig; und evtl. auch falsch. Es gibt Theorien, dass der Magen die Nahrung alkalisiere: http://articlesofhealth.blogspot.de/2012/11/understanding-phsiology-of-stomach.html

    Die Verdauungszeiten selbst sind auch individuell und von der Menge abhängig. Nicht bei jedem liegt Fleisch stundenlang im Magen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lotti, es geht um ungefähre Werte und die kann eigentlich schon jeder selbst nachvollziehen. Fleisch liegt BEI JEDEM STUNDENlang im Magen JA Lotti! Ohne Ausnahme. Bei dem einen vielleicht 2 Stunden weniger, als bei anderen. Aber wir sprechen hier von mehreren Stunden VS Minuten. Deswegen essen gerade die Ausdauerathleten, Triathleten etc. sehr viel Obst und Gemüse. Fettreiches Essen und insbesondere Fleisch ist einfach schwer veradaulich. (für Blutfunktion und Training essen ALLE Topathleten auf der Welt ohne Ausnahme Kohlenhydratreich)

      Das kuriose ist ja, du isst dann diese zähe Schuhsohle von Fleisch und hast TROTZDEM KEINERLEI Ballaststoffe. Genau wie Eier, Käse etc. keine Ballaststoffe haben.

      PS. Lotti ein Tipo: Such dir mal ein paar Vorbilder die nicht irgendwelche Eiweiß-shakes (99% davon sind nicht mal BIO) nehmen. Du isst 60 g Eiweiß und bezeichnest das als gering! (?!) und sagst:

      "Die letzten 2 Tage habe ich mich morgens ganz schön kaputt gefühlt...
      Zu wenig Eiweiß! Das waren nur so um die 60 g, weil ich auch keine Lust auf Shake hatte. Jetzt weiß ich, wie man sich als Veganer fühlt ;)"

      WEM willst du das erzählen? Ich nehme selten mehr als 50 -55 g Eiweiß zu mir. Sowohl das Eiweiß im Bluttest (wie auch der Rest der Werte) und meine körperliche Leistung sind Bombe. D.h. du als Frau isst mehr, als ich, obwohl ich noch Sport zu Leistungssteigerung mache?
      Du isst einfach viel zu viel Fett und hast von den guten Kohlenhydraten zu WENIG. Deswegen hast du auch ständig Bock auf irgendwelche Supplements.

      Es ist absolut nicht böse oder besserwisserisch gemeint, aber du hälst an so vielen falschen Vorstellungen fest Lotti: Du denkst z.B. auch, dass du zu wenig Fett isst, und daher trockene Haut hast....Genau das Gegenteil ist der Fall!
      Nicht nur bei mir, sondern auch bei allen Langzeit 811ern gibt es damit keine Probleme. Es sind die Leute, die stets sehr fettreich essen (und tierische Fette), die oftmals trockene Haut haben....

      Viele Grüße, Martin

      Löschen